Im Vorfeld zur Gemeinderatssitzung am 12.11.2014 haben die Freien Wähler zusammen mit den Grünen den folgenden Beitrag im Zusammenhang mit den Plänen zur Bebauung der Murkenbachauen eingereicht:

Murkenbachauen erhalten – Nahversorgung sichern

zur Beschlussfassung der DS Nr. 14/194 „Änderung des Bebauungsplans „Murkenbach-Steinweg“ im Bereich zwischen der Schönaicher Straße (L 1185), dem Murkenbachweg und dem Schulzentrum Murkenbach – Aufstellungsbeschluss und Zustimmung zum Vorentwurf“

Der Gemeinderat möge beschließen:

  1. Die Änderung des Bebauungsplanes „Murkenbach-Steinweg“ wird nicht weiterverfolgt. Eine weitere Bebauung der Flächen wird abgelehnt.
  2. Die Verwaltung wird aufgefordert, im Dialog mit allen Beteiligten Lösungen für eine nachhaltige Sicherung der aktuellen Versorgungssituation zu finden. Die Sicherung des aktuellen Standortes des Lebensmittelmarktes an der Schönaicher Straße hat dabei Priorität. 

Begründung:

Die betreffende Grünfläche am Stadteingang von Schönaich kommend hat eine wichtige stadt-ökologische Funktion inne, welcher in bisherigen städtebaulichen Konzeptionen immer Rechnung getragen wurde. Der Vorschlag der Verwaltung zur Änderung des Bebauungsplans kündigt diesen bestehenden Konsens auf, um Platz für einen Discounter-Bau mit großflächig versiegelten Parkplatzflächen zu schaffen.

Die Sicherung der Lebensmittel-Nahversorgung in den Böblinger Stadtteilen ist eine wichtige Aufgabe von Verwaltung und Gemeinderat. Dieser muss aber im Dialog mit allen Beteiligten nachgekommen werden. Außerdem kann diese Frage nicht wichtige städteplanerische Konzepte über den Haufen werfen. Angesichts der Möglichkeiten zur Weiterentwicklung des aktuellen Standortes des Lebensmittelmarktes und möglichen städtebaulich verträglichen Alternativstandorten, ist eine Bebauung ökologisch wertvoller innerstädtischer Grünflächen nicht gerechtfertigt.

Insbesondere erwarten wir von der Verwaltung ein transparentes Planungsverfahren und detaillierte Informationen an den Gemeinderat bezüglich der Gespräche und Verhandlungen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels
Keine Events eingetragen