Liebe Leserinnen und Leser,

Seit Mitte März bewegt uns das Thema Corona. Es bringt Veränderungen mit sich, an manchen Stellen und Bereichen schleichend und beinahe unbemerkt, an anderen folgte ein Paukenschlag dem nächsten: gefährdete Arbeitsplätze, Betriebe, die um ihren Fortbestand bangen und Familien, die plötzlich Homeoffice und Betreuung der Kinder unter einen Hut bringen müssen.

Senioren und Kranke, die plötzlich keine Besuche mehr bekommen durften, und Väter, die bei der Geburt ihrer Kinder den Kreissaal nicht betreten durften. Chor- und Orchesterproben mussten eingestellt werden, Sport- und Spielplätze wurden geschlossen.

Mein Anliegen heute ist allerdings nicht der Rückblick. Ich möchte mit Ihnen betrachten, wie es heute aussieht und einen Blick nach vorne wagen.

Zunächst der Status quo:

Es gelten immer noch die die AHA Regeln – Abstand halten, Hygieneregeln beachten und Alltagsmaske tragen. Jedoch haben auch schon viele Lockerungen Einzug gehalten. Es ist wieder möglich, auch im Fachhandel in der Innenstadt wieder einzukaufen, eine Gaststätte zu besuchen, sich in größeren Gruppen zu treffen. Und dennoch gibt es vielerorts noch tiefe Einschnitte – Hochzeiten werden abgesagt, Gottesdienstbesuche müssen in vielen Gemeinden angemeldet werden. In jedem Fall aber sind auch dort die Abstands- und Hygieneregeln zu beachten, so dass sich dann die wenigen zugelassenen Besucher oftmals im Kirchenschiff beinahe verlieren, auf Gesang muss ganz verzichtet werden.

Es gibt aber auch andere Eindrücke in diesen Tagen. Zum Beispiel die große Hilfsbereitschaft in unserer Stadt, die vielen kreativen Ideen, die entstanden sind. An dieser Stelle wollen wir Freien Wähler uns für all dieses Engagement bedanken! Einen weiteren Dank möchte ich anschließen an alle Böblingerinnen und Böblinger für Ihre Disziplin und Geduld.

Blick in die Zukunft richten

Und was bringt und die nahe Zukunft? Ich möchte uns ermutigen positiv nach vorne zu schauen. Vielleicht nicht mehr ganz so viel Verkehr, sowohl auf den Straßen als auch in der Luft, weil Corona vielen gezeigt hat, dass Homeoffice auch seine Vorteile hat und eine Videokonferenz ab und an eine Alternative zur Dienstreise darstellen kann.

Vielleicht gibt auch bald wieder Gesang in Schulen und Kirchen, Regelbetrieb bei Schulen Kindergärten, mit Sportunterricht?

Hoffentlich auch wieder mehr menschliche Wärme, wenn man sich wieder ohne Maske begegnen darf – dann wird das Lächeln auch wieder sichtbar!

Hoffentlich haben Freundschaften unter Kindern, die einer Gruppe in Grundschule oder Tagesbetreuung angehören, unbeschadet die Zeit der Schul-oder Kita-Schließungen überstanden haben.

Vielleicht eine Urlaubsreise? Wenn auch mit einem anderen Ziel als in der Planung vor Corona, aber auch das kann spannend sein.

Ich wünsche mir und uns allen die nötige Einsicht, die AHA Regeln weiter einzuhalten, wo es nötig ist und ich wünsche uns den Mut, wieder aufeinander zu zugehen, wann immer es möglich ist. Und ich freue mich auf all die Dinge, die ins nächste Jahr verschoben werden mussten: unser Stadtfest, das Schlemmen am See, Sport- und Kulturveranstaltungen, private Feiern und Feste. Bekanntlich ist ja die Vorfreude die schönste Freude!

Auf jeden Fall: bleiben Sie gesund und optimistisch und passen Sie auf sich auf!

In diesem Sinne wünsche ich allen Böblingern und Böblingerinnen einen guten Start ins Wochenende mit viel Sonne, natürlich auch im Namen der gesamten Fraktion der Freien Wähler!

Ihre

Gudrun Seidenspinner

Fraktion Freie Wähler


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels